Menschen mit Behinderung in Madagaskar

View on the ariport with some planes

Logo von Handicap International
Logo von Handicap International
Für einen Kurzzeiteinsatz bin ich ab heute für Handicap International in Madagaskar. Innerhalb einer Woche werde ich mit den Kolleg_innen und unseren Partnerorganisationen des Projektes MIRAZO „Unterstützung der Behindertenbewegung für das Bekanntmachen und das Monitoring der BRK“ zusammenarbeiten.

Zur Lage von Menschen mit Behinderung in Madagaskar

Menschen mit Behinderung in Madagaskar sind eine unbeachtete Gruppe der Bevölkerung. Die Regierung in Madagaskar hat aber 2014 die BRK ratifiziert und sich auf den Weg gemacht, die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu verbessern. Auch innerhalb der Nachhaltigkeitsstrategie – auch die Agenda 2030, auf die sich die Staaten geeinigt haben, um ein nachhaltige menschliche Entwickelung zu ermöglichen, hat der Staat Madagaskar die schwierige Situation von Menschen mit Behinderungen anerkannt.

Worum geht es in dem Projekt?

Dieses Projekt folgt drei großen Linien.

  1. Stärkung der Behindertenbewegung: Durch Fortbildungen werden die Mitglieder der Behindertenverbände in ihrer Kapazität und Wissen zu ihren Rechten sowie de Möglichkeiten in der nationalen Entwicklung eine Rolle zu spielen gestärkt. Zusätzlich führen sie eine Erhebung durch, um die rechtlichen Lücken in Bezug auf die Inklusion von Menschen mit Behinderung zu identifizieren. Diese beiden Aktivitäten stärken ihre Teilhabemöglichkeit und geben ihnen die Werkzeuge, aktiv die Politik zu beeinflussen.
  2. Schaffung eines nachhaltigen Dialoges zwischen der Behindertenbewegung und den staatlichen Stellen, um die staatlichen Verpflichtungen gegenüber Menschen mit Behinderung zu erfüllen. Hier werden vor allem die staatlichen Stellen begleitet und eine Beobachtungsstelle für die BRK aufgebaut.
  3. Durchführung von Advocacy Initiativen für die Sensibilisierung gegenüber den Rechten von Menschen mit Behinderung. Behinderung betrifft alle Menschen der Gesellschaft. Meistens wird Behinderung aber als ein individuelles Problem gesehen, dass durch karitative und wohltätige Träger „geregelt“ werden kann. Die Aktivitäten zielen darauf ab, dass ein Wandel in den Einstellungen gegenüber von Menschen mit Behinderungen stattfindet.

So long…

Schreibe einen Kommentar