Grand Corps Malade im Konzert

Wie schreibt man nun bloß über diesen Musiker Grand Corps Malade? Er hatte seinen Auftritt am 26. Januar im Berliner Admiralspalast, zusammen mit dem deutschen Slamer Bas Bötcher. Grand Corps trat mit vier Musikern auf, die eine jazzige und tanzbare Musik.

Seine Texte, vorgetragen durch seine Bass Stimme, haben Inhalt: die Liebe, seinen Stadt Teil St. Denis, das Bildungswesen in Frankreich oder „seinen Kopf, sein Herz und seine Eier“. Der Saal war voll mit Schülern der verschiedenen Europa Schulen mit französischer Ausrichtung und natürlich den dazu gehörigen Lehrern. Die Intensität seiner Texte und Melodien erinnern an alte Chansons mit einer neuen Perspektive. Sein Song „Midi 20“ berührt. Er beschreibt sein Leben, wie es sich in einem Tag darstellen lässt. Oder der Sprech Gesang über „Pere et Mere“ zeigen einen Sprachwitz, der zwar nicht leicht verständlich ist, wenn Französisch nicht die Muttersprache ist.

Was bleibt nach dem Konzert dieses Künstlers, der in Frankreich in den Top 10 ist? Auf jeden Fall ein wunderbarer Abend! Dass Grand Corps immer mit Krücke auf der Bühne ist und seit mehr als 10 Jahren querschnittsgelähmt ist, fällt nicht auf. Er passt nicht in das Bild behinderter Menschen, das in unseren Köpfen existiert. Aber auch das nimmt er auf in seinen Liedern: es ist halt in unseren Köpfen und wird erst durch sie zu einer Behinderung.

So long…

Schreibe einen Kommentar