INKABB Router in Berlin I: Verwaltung Verwaltung

Vor fast einem Monat wurde INKABB Router in Berlin gegründet. Das Kunstwort INKABB steht als Kurzform für „INKlusive Arbeit Berlin-Brandenburg“. Seitdem wurden vor allem daran gearbeitet, die Gründung abzuschließen:

  • Es wurde im Handelsregister eingetragen
  • Die Unterlagen für die Gemeinnützigkeit sind nun vollständig beim Finanzamt eingereicht.
  • Da INKABB Router bisher eine personenzentrierte Gesellschaft ist, laufen momentan Gespräche mit einem Verein, der als Träger fungieren kann. Dies ist notwendig, um eine ausreichende Kontrollstruktur zu erreichen, damit INKABB Router langfristig transparent arbeiten kann.
  • Die Webseite von INKABB Router wurde scharf geschaltet, vorerst aber nur mit einer kurzen Information
  • Gespräche mit zwei Berliner Verbänden der freien Wohlfahrt wurde geführt. Die Entscheidung welche Mitgliedschaft gewählt wird ist noch nicht getroffen
  • Der Antrag auf Aufnahme in der Bundesarbeitsgemeinschaft Integrationsfirmen wurde gestellt. Am heutigen 2. November fällt voraussichtlich eine Entscheidung über die Mitgliedschaft
  • Mit zwei Firmen laufen momentan Gespräche über mögliche Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen in Berlin

Die wesentliche Arbeit im Moment liegt in der Schaffung eines funktionierenden Netzwerkes, der Klärung mit den Integrationämtern und die Sicherung der Finanzierung.

Schreibe einen Kommentar